Notícia

Deutsches Ärzteblatt (Alemanha) online

Zikavirus hat Reservoir bei Neuweltaffen

Publicado em 31 outubro 2018

São Paulo – Brasilianische Forscher haben Zikaviren, die in den letzten Jahren eine schwere Epidemie in ganz Lateinamerika ausgelöst haben, bei Affen nachgewiesen. Die in Scientific Reports (2018; doi: 10.1038/s41598-018-34423-6 ) vorgestellten Befunde bedeuten, dass die Zikaviren ein Reservoir in der Tierwelt gefunden haben und wie beim Gelbfieber ein sogenannter sylvatischer Zyklus befürchtet werden muss.

Zikaviren wurden 1947 erstmals bei Rhesusaffen nachgewiesen, die zur Erforschung des Gelbfiebervirus in der Nähe des Zika Forest in Uganda gefangen gehalten wurden. Es war deshalb zu befürchten, dass sich die Viren, die vermutlich um das Jahr 2013 nach Brasilien eingeschleppt wurden, auch in Südamerika unter Affen ausbreiten würden.

Anzeige

Dass dies geschehen ist, zeigen jetzt die Untersuchungen an Krallenaffen und Kapuzineraffen, die ein Team um Maurício Lacerda Nogueira vom Forschungsinstitut FAPESP in São Paulo vorstellt. Die Tiere waren von Bewohnern in Rio Preto, einer Stadt im Nordwesten des Bundesstaates São Paulo, aus Angst vor einer Übertragung des Gelbfiebers erschlagen oder erschossen worden.

Die Forscher konnten bei den Tieren jedoch keine Gelbfieberviren finden. Sie dehnten deshalb die Untersuchung auf Zikaviren aus, die dann bei einigen Tieren nachgewiesen wurden. Die Viren hatten verschiedene Organe befallen. Am höchsten waren die Konzentrationen in den Nieren und in der Milz. Das Gehirn, das beim Menschen bei einer transplanzentaren Infektion am stärksten geschädigt wird, zeigte bei den Tieren nur minimale Veränderungen.

zum Thema