Notícia

Science for Brazil (Reino Unido)

“Brazilian Nature: Mystery and Destiny” Visits Germany

Publicado em 22 abril 2013

Brasilianische Natur – Mysterium und Schicksal

In den Jahren 2013 und 2014 feiern Deutschland und Brasilien die besondere Beziehung zwischen diesen beiden Nationen mit dem Thema „Wo Ideen verbinden“.

Die Feierlichkeiten beginnen zunächst mit der Anerkennung der Vorläufer dieser außergewöhnlichen Beziehung – dem deutschen Naturforscher, Entdecker und Pflanzensammler Carl Friedrich Philipp von Martius und seines Kompagnon, dem Zoologen Johann Baptist von Spix.

Unterstützt durch das Botanische Museum Berlin und der Sao Paulo Research Foundation (FAPESP), widmet sich eine neue Ausstellung „Brasilianische Natur: Mysterium und Schicksal“ von Martius’ Meisterwerk, der Flora brasiliensis. Angefangen als eine dreijährige, über 10.000 km lange Reise durch Brasilien (1817-1820) und über 60 Jahre veröffentlicht, bleibt die Flora brasiliensis die kompletteste Untersuchung von Pflanzen in einem Land, dass fast 20 % der weltweiten Biodiversität beheimatet.

„Brasilianische Natur: Mysterium und Schicksal“ zeigt, wie von Martius’ Arbeit heutzutage noch immer Relevanz aufweist und durch die neue Version wiederbelebt wird. Ein neues Projekt, das Plano Fanerorgamica des Bundeslandes Sao Paulo, verdeutlicht, wie Botaniker die Tradition weitertragen, die Pflanzen des Bundeslandes abzubilden.

Eines der wichtigsten brasilianischen Agenturen zur Finanzierung von wissenschaftlicher Forschung, FAPESP, baut mit dem eigenen BIOTA-Programm auf der von Martius gelegten Grundlage auf. Seit 1999 sind in diesem Projekt zur Katalogisierung der südbrasilianischen Flora 1.200 Wissenschaftler (900 Forscher und Studenten aus Sao Paolo, 150 Mitarbeiter aus anderen Bundesländern und 80 Mitarbeiter aus dem Ausland) involviert. Es führte zur Entdeckung von mehr als 500 neuen Spezies und brachte 20 Bücher und fast 1.000 akademische Artikel hervor.

„Brasilianische Natur: Mysterium und Schicksal“ zeigt überwältigende Photographien, von denen viele genau den Orten, Zeichnungen und Malereien von von Martius und seinen Mitreisenden vor 200 Jahren entsprechen. Karten stellen Arbeiten in Brasilien von aktuellen und damaligen Botanikern dar.

Genießen Sie eine virtuelle Vorschau unter:

http://www.botanischer-garten.uni-erlangen.de/aktuelles/

http://www.fapesp.br/publicacoes/braziliannature/photos.php?lang=de

http://www.fapesp.br/publicacoes/braziliannature/photos.php?lang=en

Die Organisatoren lädt Sie herzlich zur Wander-Ausstellung in Deutschland ein. Außerdem würden wir die Veröffentlichung des Materials, inklusive der beigefügten Bilder, auf Ihrer Homepage zur Publizierung der Ausstellung begrüßen.