Notícia

Sonntagsblitz (Alemanha)

Brasiliens Tropen locken mit Vielfalt

Publicado em 21 abril 2013

ERLANGEN  - Brasiliens Vielfalt an Lebensräumen und faszinierenden Tier- und Pflanzenarten zeigt eine Ausstellung, die in den Gewächshäusern des Botanischen Gartens bis 1. September gezeigt wird.

In seinen sechs großen Lebensräumen beherbergt Brasilien zwischen 15 und 20 Prozent der Biodiversität der Erde. Das Land bedeckt eine Fläche von rund 8,5 Millionen Quadratkilometern mit verschiedenen Standort- und Klimatypen und unterschiedlichster Vegetation. Hinzu kommen 8000 Kilometer Küste sowie ein großes Flüsse-Netz.

Stiftung half mit

Diese enorme Vielfalt hat seit dem 16. Jahrhundert viele europäische Naturforscher angezogen. Einer von ihnen war der Erlanger Carl Friedrich Philipp von Martius, der nach einer dreijährigen Reise durch das Land — zwischen 1817 und 1820 – die noch heute vollständigste Erhebung brasilianischer Pflanzen begonnen hat.

Das insgesamt 40 Bände umfassende und mit fast 4000 Illustrationen versehene Werk wurde zwischen 1840 und 1906 unter dem Titel „Flora Brasiliensis“ veröffentlicht.

Erstellt wurde die Ausstellung in Erlangen durch eine renommierte brasilianische Stiftung zur Forschungsförderung aus São Paulo. Somit wird mit Fotografien und Schautafeln insbesondere auch die Arbeit der durch die Stiftung unterstützten Wissenschaftler dokumentiert. Die Ziele der geförderten Projekte sind neben der Erforschung auch der Erhalt des natürlichen Erbes Brasiliens.

Die Ausstellung führt Besucher durch die verschiedenen Gewächshäuser des Botanischen Gartens und ermöglicht aufgrund der Hängung in authentischer Umgebung eine ausgezeichnete Möglichkeit, die Diversität der verschiedenen Lebensräume Brasiliens erlebbar zu machen. So wird die Trockenheit der Caatinga im Sukkulentenhaus anschaulich demonstriert, und im Tropenhaus kann man das Bild eines Jaguars bei seiner Pirsch durch das Unterholz entdecken. Die Ausstellung wurde in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Hochschulzentrum für Lateinamerika organisiert.

Der Botanische Garten am Ende der Wasserturmstraße oder in der Loschgestraße ist Di. bis So. von 8 bis 16 Uhr geöffnet, die Gewächshäuser von 9.30 bis 15.30 Uhr.